Kickboxen in Leipzig im Vergleich zu Slowmotion

SLOWMOTION ist unter den klassischen Kampfkünsten noch nicht so bekannt wie Kickboxen oder Muay Thai. Die beiden Disziplinen haben dennoch einige Gemeinsamkeiten – vor allem in Bezug auf die Selbstverteidigung und auch Kampfsporttechniken wir Boxen. Wie stellen euch die Techniken vor und vergleichen sie miteinander.

Kickboxen Leipzig für Frauen, Männer und Kinder

Kickboxen ist als Kampfsport sehr beliebt und findet sowohl bei Kindern, als auch bei erwachsenen Frauen und Männern Anklang. Die Kampfkunst bietet gute Möglichkeiten, das eigene Selbstbewusstsein und Fitness zu stärken, um  auf schwierige Alltagssituationen vorbereitet zu sein.

Kickboxen als Kampfsport

Kickboxen besteht aus Schlag- und Trittelementen, welche mit Elementen vom Boxen verbunden sind. Die Kampfkunst ist ein moderner Sport, welcher Ähnlichkeiten mit dem Boxen, Savate und Muay Thai aufweist. Bereits seit 1974 gibt es Kickboxen als Wettkampfdisziplin.

Kickboxen Leipzig lernen – im Kickbox Training

Das Training sollte beim Kickboxen ein bis zwei Mal wöchentlich und unter Anleitung eines erfahrenen Trainer stattfinden. Die regelmäßige Wiederholung der Bewegungen macht euch in dieser Disziplin sicherer. Auch in Selbstverteidigungskursen findet ihr einige Techniken vom Kickboxen wieder.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Kickboxen und SLOWMOTION

Die Techniken vom SLOWMOTION und vom Kickboxen lassen sich beide zur Selbstverteidigung einsetzen. Ein Training dieser Kampfkünste verleiht Selbstbewusstsein, Fitness und die Fähigkeit, sich selbst zu behaupten. Die Kurse und Events richten sich an Frauen, Kinder und Männer.  Anders als bei dem Sport Kickboxen geht es bei SLOWMOTION um die reine Selbstverteidigung in Notfallsituationen. SLOWMOTION wird nicht in Wettkämpfen ausgetragen, sondern dient der Vorbereitung auf gefährliche Situationen im Alltag.

Falls Ihr euch selbst davon überzeugen wollt, dann macht einfach bei uns im Verein in Leipzig ein Probetraining aus.